80er Jahre Mode

80er Jahre Mode

Die 80er Jahre Mode

Die 80er Jahre – Ein Jahrzehnt voll musikalischer Stilbrüche, gigantischer Frisuren und jeder Menge bunter Klamotten. Für die einen war es kleidungstechnisch der Untergang, für die anderen eine Zeit voll neonfarbener Vielfalt und unendlicher Kombinationsmöglichkeiten. Und man mag es kaum glauben: Derzeit erlebt die schrille 80er Jahre Mode ein echtes Revival!

80er Jahre Kleidung

Wenn man an die 80er Jahre denkt, dann fallen einem Begriffe wie Nena, Neue Deutsche Welle und Modern Talking ein, aber eben auch Extreme wie Karottenjeans, Bundfaltenhosen, Nietengürtel, Tennissocken, Schulterpolster und Neonjacken. Die 80er Jahre waren ein buntes Jahrzehnt, in dem alles möglich und nichts verboten war. Die 80er Jahre Mode wurde von einer Welle des Körperkults und dem Aerobic-Trend aus den USA beeinflusst, bei dem Bequemlichkeit im Vordergrund stand. Wer bei den beliebten Fitnessvideos von Jane Fonda und Co. nicht ins Schwitzen kommen wollte, brauchte lockere und luftige Kleidung.

80er Jahre Aerobic Outfit

Zu weiten Oberteilen wurden bei der 80er Jahre Mode deshalb enge Leggins oder Steghosen getragen, zu Jeanshosen der Kultmarken Levis® oder Mustang® Cowboystiefel und Netzhemden. Sweatshirts konnten gern bauchfrei sein und selbst Männer zwängten sich in knallenge Radlerhosen, um den Frauen in Bodys in nichts nachzuzustehen. Wer es etwas edler mochte, griff zu Blusen mit Rüschen und Puffärmeln oder Blazern. Auch hier durften die klobigen Schulterpolster nicht fehlen. Farbtechnisch gab es bei der 80er Jahre Mode keine Grenzen und auch bei den Frisuren wurde eher geklotzt als gekleckert. Ohne üppige Fönfrisuren, den bekannten Vokuhila-Look und Unmengen von Haarspray und Haargel ging so gut wie nichts. Damit das Outfit von Kopf bis Fuß stimmig oder eben auch gewollt unstimmig war, war die 80er Jahre Mode geprägt von Stiefeln, Stiefeletten, Espandrillos, Pumps und vor allem Turnschuhen! Ob „Nike® Air Basket“ oder „KangaRoos®“ – Weiße Tennissocken waren in jedem Fall ein Muss und wurden stolz präsentiert! Wer etwas auf sich hielt, bei dem durften auch die drei bekannten Adidas-Streifen nicht auf der Sportkleidung fehlen.

80er Jahre Look

Ganz wichtig waren bei der 80er Jahre Mode auch die richtigen Accessoires. Stars wie Madonna trugen Spitzenhandschuhe, Unmengen von Ketten, schrille Plastikohrringe und riesige Anhänger und auch auf der Straße wurde dieser Look nachgeahmt. Ganz wichtig waren zudem Schlüsselanhänger, Gürteltaschen, Sonnenbrillen, Stulpen und natürlich Schweißbänder an Stirn und Hand- bzw. Fußgelenken.   Nicht alles, was die 80er Jahre Mode hervor gebracht hat, sah wirklich gut aus und dennoch hat es Auswirkungen bis heute. Das Jahrzehnt des schlechten Geschmacks wird inzwischen von vielen Designern neuinterpretiert und die 80er Jahre Mode damit plötzlich tragbar.

Mann in farbigen Anzug, Hemd und Krawattte, so wie sie in den achtziger Jahren getragen wurden.

Die Achtzigerjahre waren ein Jahrzehnt kühner Styles, knalliger Farben und extravaganter Silhouetten. Für manche war es eine Zeit voller Modesünden, für andere ist es eine geniale Inspirationsquelle. Denn wie heißt es so schön: In der Mode kommt alles irgendwann wieder. Welche Trends die 80er Jahre Mode zu bieten hatte – hier lassen wir die größten Trends der 80er Jahre Mode Revue passieren.

Typisch Achtziger: Das sind die größten Trends der 80er Jahre Mode

Trend: Schulterpolster

Breite Schultern verkörpern Stärke und Macht. In Form von Schulterpolstern durften sie vor allem in der 80er Jahre Mode für Damen nicht fehlen. Ob Blazer, Kleid oder Overall, in den Achtzigern wurden Schulterpolster überall eingenäht. Popularität erlangte das sogenannte „Power dressing“ mit Schulterpolstern vor allem durch TV-Serien wie „Dallas“ und „Der Denver-Clan“.

Trend: Karottenhose (heute auch Mom Jeans)

2019 darf die Mom Jeans in keinem Kleiderschrank fehlen. Dabei ist die taillenhohe Hose mit ausgestellter Hüftpartie und engem Bein keine neue Erfindung. In den 80ern war sie unter dem Namen Karottenhose total angesagt und wurde in allen Farben getragen. Es gab sie aus Stoff, Lack oder eben Jeans, dann bevorzugt in heller Acid-Wash Optik.

Trend: Neon

Frau im achtziger Jahre Neon Kleid am tanzen

Die Modemacher der 80er Jahre liebten es bunt und machten auch vor Neonfarben nicht Halt. Giftgrün, Knallgelb oder Neonpink waren vor allem für Accessoires beliebt. Erst gegen Ende der 1980er Jahre sah man sich an Neon satt und die Farben wurden in der Mode gedämpfter.

Trend: Aerobic-Kleidung (Bodys, Leggings, Stirnbänder, Stulpen)

Die Fitnesswelle der 1970er Jahre hielt auch in den frühen Achtzigerjahren an und bahnte sich ihren Weg in die Straßenkleidung. Frauen trugen neben Leggings auch Jogginghosen aus Ballonseide und Trainingsanzüge aus Velours. Accessoires wie Stirnbänder, Stulpen und Turnschuhe rundeten den Aerobic-Look ab. Befeuert wurde der Trend durch Tanzfilme wie „Dirty Dancing“ und „Flashdance“, in denen die Protagonistinnen häufig Fitness-Kleidung trugen. Und auch die Work-Out-Videos von Jane Fonda waren eine massive Inspirationsquelle für diesen Trend. 

Drei sportliche junge Damen mit 80er Jahre Aerobic Klamotten

Trend: Oversize-Blazer und Power Suits

Ein Touch Männlichkeit in die Damenmode der Achtziger brachten überdimensionierte Blazer. Getragen wurde der Oversize-Blazer entweder zu Jeans oder als Zweiteiler mit einem passenden Unterteil (knielanger Rock oder Stoffhose). Vor allem als Teil des Hosenanzugs galt der kastig geschnittene Blazer als Statement der weiblichen Emanzipation. Denn spätestens in den 1980ern waren Frauen ganz selbstverständlich Teil der Businesswelt.

Oversized Blazer so wie er in den 80er Jahren getragen wurde

Trend: Strickmode

Je größer und gröber der Strick, desto besser. Mit Mustermix, Perlen oder Pailletten verziert, Strickmode gab es in vielen Varianten, von gediegen bis schulterfrei. Auch dieser Trend wurde durch den Film „Flashdance“ inspiriert, in dem die Protagonistin einen Pullover mit großem Ausschnitt über einem Top trug.

Oversized Stickpullover in violett im 80er Jahre Stil

Trend: Animal Print

Animal Print gab es in den 1980ern auf fast allem zu finden: Handtaschen, Leggings, Sonnenbrillen. Neben Leo- und Schlangenmuster waren auch Giraffe und Zebra populär.

Frau im 80er Jahre animal print dress

Trend: Breite Taillengürtel

Als Kontrast zu breiten Schultern betonten Frauen in den 80ern gerne ihre Taille mit einem breiten Taillengürtel. Selbst ein übergroßer Blazer und grobe Strickmode konnte so gezähmt werden und verliehen die begehrte Sanduhr-Silhouette.

Girl mit oversized Gürtel im 80er Jahre Stil

Trend: Puffärmel

Neben Schulterpolstern sind auch Puffärmel aus der 80er Jahre Mode nicht wegzudenken. Tops, Blusen, Kleider und Jacken wurden flugs mit Puffärmeln versehen. So mancher Trend ist in den Achtzigern wirklich übertrieben worden…

Trend: Rüschenblusen

Blusen und Kleider mit Rüschen am Hals waren in den 80er Jahren ein Muss für jede Frau. Diesen femininen Stil schätze insbesondere Prinzessin Diana. Gepaart wurden Rüschenblusen mit Anzügen genauso wie mit Jeans.

Trend: Auffälliger Schmuck und dezente Uhren

Auffälliger 80er Jahre Neonschmuck

Beim Schmuck galt in den Achtzigern „mehr ist mehr“. Vor allem großer und auffälliger Schmuck aus Gold und Perlen war damals angesagt. Echt musste der Schmuck nicht sein, die Frauen der Achtziger liebten Modeschmuck. Anders war der Trend bei Uhren, hier waren vor allem kleine und edle Uhren begehrt. Auch knallbunte Swatch-Uhren fanden in den 80ern vor allem bei der Jugend Anklang.

Trend: Metallic (Lamé, Lurex)

Ob bei Promipartys oder Familienfeiern, viele Frau trugen zu solchen Events ein glänzendes Metallic-Kleid aus Lamé oder Lurex. Gerne schulterfrei oder Off-Shoulder. Auch Rüschen wurden häufig in solche Metallic-Kleider integriert. Meist waren nicht nur die Stoffe glänzend, sondern auch die Farben schillernd, beispielsweise Pink, Violett, Blau oder Grün.

Trend: Pailletten

80er Jahre Pailletten Oberteil

Auffällige Kleidung ist ein Merkmal der 80er Jahre Mode. Deshalb waren auch Pailletten in den 80er Jahren definitiv in. Man konnte sie auf Revers von Power-Suits, auf Strickmode, bei Abendkleidern oder im Haarschmuck entdecken.

Trend: Polohemd und Poppermode

Polohemden mit hochgestellten Krägen und plakative Logos der Marken Lacoste und Burberry waren die Markenzeichen der Popper-Bewegung. Dazu trugen die unpolitischen aber perfekt gestylt Rebellen Fön-Welle und College-Schuhe.

Trend: Vinyl und Lack

80er Jahre Neon Lederjacke in gelb mit pinkem Kleid

Wer mit dem Glitzer und Glamour der 80er Jahre Mode nicht anfangen konnte, trug Vinyl und Lack. Beide Materialien galten als düster und kantig und wurden vor allem zum Ausgehen auf Partys und in Clubs getragen.